Unter Safer Use versteht man an Konsumenten gerichtete Hinweise bezüglich des Umgangs mit psychoaktiven Substanzen. Ziel ist es, über gesundheitliche Risiken zu informieren und dadurch einem riskanten und somit schadhaften Konsum vorzubeugen.

Hallo 

Die nachfolgenden Hinweise sind keinesfalls als Konsumanleitung misszuverstehen!

Bedenke: Trotz der Einhaltung der Safer Use Regeln kann es zu unangenehmen Erfahrungen, als auch gesundheitlichen Folgeschäden kommen.

Allgemein

Führe Dir ausreichend Nährstoffe zu.

Konsumiere nicht alleine und informiere eine vertraute Person über die von Dir konsumierte Substanz und deren Dosis.

Dosiere grundsätzlich vorsichtig und taste Dich langsam an die gewünschte Rauschwirkung heran. Weniger ist oft mehr.

Vermeide Mischkonsum!

Gönne Deinem Körper ausreichend Erholungsphasen, in denen Du konsumfrei lebst.

Set & Setting

Der Begriff „Set“ meint die körperliche und mentale Verfassung eines Konsumenten. Unter „Setting“ wird die Umgebung, bzw. deren Einfluss auf das Rauschempfinden verstanden.

Das Wirkspektrum einer Substanz hängt nicht nur von der Dosierung und dem Reinheitsgrad ab, sondern wird maßgeblich von Deiner Stimmung, Deinen Erwartungen an den Rausch und Deinen Gedanken bestimmt. Auch spielt die Umgebung, in der Du konsumierst, eine maßgebliche Rolle. Generell solltest Du nur mit vertrauten Personen und an Orten, an welchen Du Dich wohl und sicher fühlst, konsumieren.

Es kann einen großen Unterschied auf die Wirkung haben, ob Du beispielsweise bei Dir zuhause mit guten Freunden oder aber auf einem Festival, umgeben von Fremden, konsumierst. In einer unbekannten und fremden Umgebung kann der Rausch Dich schneller überfordern und so unangenehme Gefühle mit sich bringen.

Wenn du planst, psychoaktive Substanzen einzunehmen, solltest Du sowohl körperlich als auch geistig in einer guten Verfassung sein. Manche Substanzen können Dich physisch und psychisch stark beanspruchen. Nimm Dir Zeit, um die gemachten Erfahrungen zu verarbeiten.

Der Konsum psychoaktiver Substanzen kann Gefühle wie Freude, Glück und Lust verstärken.

Wenn es Dir jedoch nicht gut geht, solltest Du auf die Einnahme psychoaktiver Substanzen verzichten.

Negative Grundstimmungen wie Traurigkeit, Unwohlsein, Angst oder Schwäche können ebenfalls durch den Konsum verstärkt werden.

Auf einen Blick:

Set = alles was der Konsument / die Konsumentin mit sich bringt wie:

  • Alter, Geschlecht und Gewicht
  • Körperliche und psychische Voraussetzungen
    Aktuelle Verfassung
    Konsummotivation
  • Aktuelle Verfassung
  • Konsummotivation

Setting = Umfeld, in welchem konsumiert wird

  • Wo wird konsumiert?
  • Mit wem wird konsumiert?

Safer Sniffing

Meist handelt es sich um scharfe und ätzende Substanzen, welche die Nasenschleimhaut angreifen können und so zu kleinen Verletzungen führen.

Verwende eine saubere und geeignete Unterlage.

Verzichte auf eine Plastikunterlage, da sich hier beim Zerkleinern der Substanz feine Plastikspäne lösen können, über die sich Deine Nasenschleimhaut nicht freut.

Mache das Pulver / den Stein / den Kristall so klein wie möglich.

Kleine, dünne Linien lassen sich besser dosieren. Auch vermeidest Du so, dass sich ganze Brocken in der Nasenschleimhaut festsetzen und diese dort verätzen.

Eigene Konsumutensilien verwenden!

Verwende stets Dein eigenes Ziehröhrchen, um der Ansteckung von übertragbaren Krankheiten vorzubeugen. Das Röhrchen sollte sauber sein und keine scharfen Kanten haben. Verwende keine Geldscheine, da diese besonders verdreckt und keimbelastet sind.

Nach dem Konsum solltest Du Deine Nase mit einer Salzlösung und einer Nasensalbe pflegen. Beides bekommst Du im Drogeriemarkt oder in einer Apotheke.

Bei Nasenbluten solltest Du eine mehrwöchige Konsumpause einlegen.

Dies ist ein eindeutiges Zeichen deiner Nase, dass sie Erholung bedarf. Um gesundheitlichen Folgeschäden vorzubeugen, ist eine nasale Konsumpause unerlässlich.