Das Präventionsprojekt für Schulen ist als Projekttag für ca. 6 Schulstunden ausgerichtet. Alternativ bieten wir sowohl eine Kurzversion über 2 Schulstunden an, als auch die stundenweise Integration der einzelnen Module in den Schulalltag. Die Projektinhalte sind in verschiedene Bausteine gegliedert und lassen sich einzeln oder aufeinander aufbauend einsetzen.


Die Ziele der Projektmodule beinhalten Aktivierung und Förderung einer differenzierten Selbsteinschätzung, die Auseinandersetzung mit dem eigenen Sozialverhalten und die Diskussion über szenetypische und kollektive Verhaltensmuster mit dem Fokus auf Alkohol, Cannabis und andere illegale Drogen sowie weitere bewusstseinsverändernde Substanzen.


Eine Veränderung der inhaltlichen Schwerpunkte, spezielle Themenwünsche oder schulspezifische Priorisierungen stimmt das Team des Projektes gerne mit Ihnen, mit den Lehrkräften und/oder den Mitarbeitenden der Schulsozialarbeit ab.


Das Angebot der Sucht-und Drogenhilfe wird größtenteils von Schülern und Jugendlichen abgelehnt. Das Schulprojekt soll deshalb als akzeptierendes Angebot eine vertrauensvolle Anlaufstelle bieten um Schülern und Jugendlichen einen Raum für Fragen und Informationen und damit Prävention auf Augenhöhe bereitzustellen.

Die Zielgruppe des Angebots sind Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe acht. Bereits vorhandene Konsumerfahrungen können dabei die Diskussion bereichern, sind aber keine Voraussetzung.

Kosten

Für die Schule fallen keine Kosten an.
Die Finanzierung wird von der Stadt Frankfurt übernommen.

Frühzeitig Termine buchen

Leider können wir nur eine begrenzte Anzahl an Workhops
anbieten. Deshalb sichern Sie sich frühzeitig Ihren Terminwunsch.
Für eine Terminvereinbarung rufen Sie uns gerne an oder schicken
Sie uns eine Mail. Wir setzen uns sofort mit Ihnen in Verbindung
und freuen uns auf die Zusammenarbeit!